Die „weibsbilder”


Angekommen

Gemeinsam stark


Das Herzstück meiner Arbeit sind die „weibsbilder” - eine Gruppe von Frauen, die sich über den Zeitraum eines knappen Jahres an acht Wochenendtagen, Samstag oder Sonntag, treffen.
Jedes Jahr im Herbst kommen acht Frauen zusammen, um miteinander bis zum nächsten Sommer ein Stück ihres Weges gemeinsam zu gehen.
Zu Beginn findet jede Frau ihr individuelles Ziel für diese Zeit.

Mit Methoden aus der Atemarbeit, des Voice Dialogues, der Hypnose, der Gestalt und natürlich mit Hilfe unseres inneren Kindes, setzen wir diese nach und nach um. In einem liebevollen Miteinander wird so manches möglich, was bisher alleine nicht gelingen wollte. Ein leichter Weg.



Auf ihrem Weg

bei sich


Es ist wunderschön anzusehen, was mit diesen sich erstmal fremden Menschen, die am ersten Tag gespannt und oft auch ein wenig fremdelnd und misstrauisch aufeinander treffen, im Laufe der weiteren Seminartage geschieht. Nach kurzer Zeit bildet sich eine Gemeinschaft von solidarischen, mitfühlenden Frauen, die sich in ihrem Fühlen und Handeln nicht bewerten, sondern einander annehmen so wie sie sind und sich liebevoll unterstützen.


Schöne Frauen

gefunden



Es wird geweint und gelacht und jede Frau findet genügend Raum, um das, was für sie zu tun ist, auch wirklich auf ihre Weise zu tun.
Aus anfänglichen Zweifeln, wie: „Ich habe jetzt wirklich keine Kapazitäten, um mir noch die Geschichten von anderen Leuten anzuhören.”, wird ein „Ich bin so dankbar, dass es euch gibt!”. Oder ein: „Ich kann einfach nicht in oder mit Gruppen.”, wandelt sich in „Ich hätte nie gedacht, dass es so sein könnte.”



Freude

verbunden

Als Gruppenleiterin fühle ich mich nach jedem Seminartag reich beschenkt. Es ist ein großes Glück, Anteil daran haben zu dürfen, wenn wieder eine Frau ihrem ersehnten Ziel ein Stück näher kommt, wenn der Zusammenhalt wächst und wächst und Ratschläge zunehmend durch liebevolle Annahme ersetzt werden. Nicht zuletzt dieses Annehmen macht es möglich, dass die Frauen am Ende des Jahres wieder in der Lage sind zu fühlen, was jetzt in ihrem Leben wirklich dran ist und entsprechend handeln können.
Das macht große Freude!


Ich möchte jede Frau, die Interesse an den „weibsbildern” oder Fragen dazu hat, gern zu einem kostenfreien, persönlichen Gespräch einladen. Wer Hemmungen hat: Einfach trotzdem kommen!
Es gab Zeiten, da hatte ich selbst sehr viele davon, bis eine Therapeutin zu mir sagte: „Wenn Du Hemmungen hast, dann machst Du es mit Hemmungen. Hauptsache Du tust es!” Ich hörte dadurch natürlich nicht auf gehemmt zu sein, aber ich hörte damit auf, die Dinge nicht zu tun. Und mit der Zeit verschwanden die Hemmungen, die Unsicherheit und auch meine Zweifel ganz von selbst. Manches geschieht einfach nur im Tun.

Also wenn Du Lust hast oder Neugier verspürst, dann komm und bring mit, was auch immer Du dabei hast. Du bist willkommen!


Zur weiteren Inspiration und Information hier noch ein paar sehr unterschiedliche Berichte von Teilnehmerinnen der vergangenen „weibsbilder”-Jahre.


Erfahrungsberichte